Pointer-Serie: der neue Standard im Bereich der Architekturbeleuchtung

  • Datum
    Dezember 17, 2018
« Zurück zur News-Übersicht

Illuxtron Pointer serie

Ein perfekt ausgeleuchteter Raum, ohne sichtbare Lichtpunkte. Das ist der neue Standard im Bereich der Architekturbeleuchtung, den Illuxtron mit ihrer Pointer-Serie gesetzt hat. Die Serie besteht aus drei Leuchten: Pointer 40 und Pointer 68 in fester oder schwenkbarer Ausführung. Die Pointer-Serie ist mit Beton- oder Drahtfeder erhältlich.

Unsichtbares Licht und minimalistisches Design

Die Leuchten sind mit einer Speziallinse ausgestattet. Diese richtet den Lichtstrahl in Form einer Sanduhr aus. Die Öffnung der Leuchte entspricht exakt der engsten Stelle der Sanduhr. Dadurch können mit einer Lichtöffnung von nur 8mm noch immer 350 oder 650 Lumen erreicht werden. Dies sorgt für eine nahezu unsichtbare Lichterfahrung, die es ermöglicht, einen Raum so zu präsentieren, wie es zuvor nicht möglich war. Auch das minimalistische Design trägt dazu bei, dass die Aufmerksamkeit auf den zu beleuchtenden Raum und nicht auf das Schimmern der Lichtpunkte gelenkt wird.

Keine Blendung

UGR steht für Unified Glare Rating. Dieser Wert sagt etwas über die Blendwirkung aus, die von den Leuchten und ihrer Funktion im Raum abhängig von der Augenhöhe und der Blickrichtung des Nutzers ausgeht. Je niedriger dieser Wert, desto weniger wird der Nutzer vom Licht geblendet. Bei der Pointer-Serie liegt der UGR-Wert, abhängig vom Strahlungswinkel, zwischen 5.7 und 18.0. Das ist ein extrem niedriger Wert.